Warum Deutschland einen CO2-Preis braucht

Foto: Verena N./Pixelio

Welche Vorteile hätte eine CO2-Abgabe für Deutschland? In einem Leserbrief für die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” erläutert Steffen Röthel von der Bürgerlobby Klimaschutz die positiven Erfahrungen, die andere Länder mit einer solchen Abgabe gemacht haben. Der Brief nimmt Bezug auf den Leitartikel “Klimaschutz-Konflikte” von Heike Göbel vom 9. Mai. Hier Steffens Replik in voller Länge:

“In dem Artikel geht die Autorin differenziert und ausgewogen auf das Thema einer Einführung einer CO2-Abgabe in Deutschland ein und beleuchtet dabei mögliche Vor- und Nachteile. Auf die darin gestellte Frage, ob damit die Klimaziele zu erreichen sind, wird leider versäumt zu erwähnen, dass es eine derartige Abgabe bereits in vielen Ländern, wie Kanada, Großbritannien, Schweden, Schweiz und Slowenien gibt und sie dort auch die gewünschten Effekte zeitigt. So wurde in Schweden bereits 1991 eine CO2-Abgabe in Höhe von 27 Euro je Tonne CO2 eingeführt, welche inzwischen auf 120 Euro angestiegen ist. Währenddessen haben sich dort nicht nur die Treibhausgasemissionen reduziert sondern auch das Bruttonationalprodukt hat sich vervielfacht. So ist Schweden heute Spitzenreiter der 28 EU-Staaten, was den prozentualen Anteil der Energie aus erneuerbaren Quellen angeht, während Deutschland Platz 18 einnimmt und seiner Rolle als Klimavorreiter keineswegs gerecht wird. In der kanadischen Provinz British Columbia wurde 2008 eine carbon tax auf fossile Brennstoffe eingeführt, deren Höhe im Lauf der Jahre angehoben wurde und zu einer Reduktion des Pro-Kopf-Verbrauchs dieser Brennstoffe um 17 Prozent führte, während er im übrigen Kanada um 2 Prozent anstieg. Während dieses Zeitraumes wuchs das Bruttoinlandsprodukt in British Columbia so wie im übrigen Kanada weiter an. Die Aufzählung der Länder ließe sich hier beliebig fortsetzen. Somit gibt es jahrzehntelange Erfahrungen auf diesem Gebiet, auf die man zurückgreifen kann und demzufolge nicht gezwungen ist, so lange zu testen, bis sich eine Lenkungswirkung entfaltet.
Darüber hinaus ist die Notwendigkeit der Einführung einer CO2-Abgabe nicht nur unter Klimawissenschaftlern unstrittig sondern mittlerweile unter Ökonomen Konsens. So haben im Januar im Wall Street Journal über 3000 Ökonomen, darunter 27 Wirtschaftsnobelpreisträger und vier frühere Präsidenten der US-Notenbank, für die Einführung eines CO2-Preises mit Klimadividende in den USA plädiert. Warum also noch länger mit deren Einführung warten? Die Zeit drängt ohnehin und je länger wir mit derartigen Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgase warten, umso drastischer werden die Maßnahmen ausfallen müssen, um die selbst gesteckten Klimaziele doch noch zu erreichen.”