Lobbyisten für den Klimaschutz bei Hagen Reinhold

Drei Mitglieder der Bürgerlobby Klimaschutz haben am 25. März Hagen Reinhold (FDP) in seinem Wahlkreisbüro in Rostock besucht. „Uns eint vieles und trennt nur weniges. Genau wie die Bürgerlobby wollen auch wir Freien Demokraten eine CO₂-Bepreisung in allen Sektoren, allerdings sind wir für die Erweiterung des Handels mit Klimazertifikaten als zentrales Element“, so das Fazit des Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Rostock-Landkreis Rostock II nach dem über einstündigen Gespräch. Auch Alexander Künzle, Spitzenkanditat der FDP bei den Bürgerschaftswahlen (Wahlkreis Warnemünde), war bei dem Treffen mit den Klimaschützern dabei.

„Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, dem Klimaschutz eine Stimme zu geben“, erläutert Moritz Herdtle, Student aus Rostock, der seit letztem Jahr in der Rostocker Ortsgruppe aktiv ist. Außerdem gehe es darum, Politiker mit dem Konzept eines CO₂-Preises auf fossile Brennstoffe – verbunden mit einer pro-Kopf-Rückführung der Einnahmen an die Bevölkerung (Klimadividende) –  bekannt zu machen.

„Dies ist eine einfach umsetzbare, effektive Methode zur CO₂-Reduktion – und sie vereint marktwirtschaftliche und sozialgerechte Aspekte“, betont Tina Michel, Mitglied aus Bad Doberan. Dies ermögliche eine breite gesellschaftliche Akzeptanz des CO₂-Preises.

Bei der lebendigen Diskussion ging es auch um das geplante Klimaschutzgesetz der großen Koalition. Jérôme Chladek, Mitglied aus Nienhagen, erklärt, dass 2019 Gespräche mit allen 16 Bundestagsabgeordneten aus Mecklenburg-Vorpommern geplant seien:  „Wir freuen uns immer über neue Gesichter.“